Bild_kopf
Viel komfortabler als gedacht: Bus fahren

Viel komfortabler als gedacht: Bus fahren

„Viel komfortabler als gedacht: Busfahren“. unter dieser Überschrift findet sich im Mitteilungsblatt der Gemeinde Dielheim ein Text von Dr. Brigitta Martens-Aly, move-Insidern als Mitglied der Steuerungsgruppe, Sprecherin der ÖPNV-Gruppe und Mitglied des Schatthäuser Ortsteams bekannt.

Quelle: Dielheimer Mitteilungsblatt vom 23. Mai 2008 und Wieslocher Woche vom 4. Juni 08

Viel komfortabler als gedacht: Busfahren

Wer daran gewöhnt ist, alle Wege in die Stadt, zur Arbeit und zur Schule grundsätzlich mit dem eigenen PKW zurückzulegen, kennt sie womöglich noch gar nicht von innen, die schöne neue Welt der blauen Busse.

Zumindest aus dem Urlaub in größeren Metropolen kennt das aber fast jede/r. Etwas sehr Schönes ist definitiv, sich einfach fahren zu lassen und seine Aufmerksamkeit in Ruhe auf andere Dinge zu lenken, bis man am Ziel ist. Ampel rot? Baustelle? Vereiste Fahrbahn? Stau? Tank leer? Darum kümmert sich der Profi am Steuer. Die Fahrgäste schonen derweil ihre Nerven; sie können lesen, die Gedanken schweifen lassen, flirten oder sich unterhalten, wenn jemand Nettes in der Nähe sitzt. Nach dem Aussteigen können sie sich unbeschwert in Bewegung setzen: Parkplatz suchen und Kleingeld zum Parken herauskramen können sie sich sparen. Zum Wohlbefinden trägt natürlich auch das gute Gefühl bei, Umwelt schonend und unschlagbar preiswert ans Ziel zu kommen.

Etwas Planung ist schon nützlich, und ein paar Grundkenntnisse erleichtern zweifellos die Nutzung des mittlerweile sehr komfortablen Systems von Buslinien. Dazu gehören z.B. Taktzeiten an denjenigen Haltestellen, die man häufiger benutzt. Im Einzugsbereich der Wieslocher Stadtbuslinien ist das nicht allzu schwierig: die Busse fahren alle halbe Stunde, so muss man sich praktisch nur die Minuten merken, die der Bus nach der vollen Stunde abfährt. Der Halbstundentakt macht es auch ganz erträglich, wenn man mal den anvisierten Bus verpasst hat. Auch die Linie 702, die Dielheim und Wiesloch verbindet, fährt seit Jahresbeginn zu den Stoßzeiten morgens und nachmittags im Halbstundentakt.

Mit den Linien, der Fahrtdauer und den Umsteigemöglichkeiten muss man sich zu Beginn erstmal vertraut machen. Sie stehen auf dem Linienplan an jeder Haltestelle. Außerdem gibt es auch die bequeme Möglichkeit, Fahrten im Internet zu planen www.vrn.de und somit jederzeit einen persönlichen Fahrplan mit allen Umsteigemöglichkeiten abzurufen.

Dass man zur Haltestelle und von dort zu seinem Ziel ein meist ein paar Schritte zu laufen hat, ist eigentlich nur gut, wenn man weiß, wie notwendig es für das körperliche Wohlbefinden ist, sich täglich wenigstens ein paar Minuten im Freien zu bewegen.

Dr. Brigitta Martens-Aly, Mitglied der move-Steuerungsgruppe und der move-Projektgruppe ÖPNV