Bild_kopf
Senioren nehmen das Move-Angebot an

Archiv:

Senioren nehmen das Move-Angebot an

2. Oktober 2009

Die RNZ berichtet über das Walldorfer Angebot für Senioren.
Walldorf. Meistens sind es Fahrten zum Arzt nach Sandhausen oder Wiesloch, aber auch Einkäufe, Bankgeschäfte, Friseurbesuche oder Gänge zum Friedhof: Klaus Winnes und seine Frau Silke haben an manchen Tagen ganz schön zu tun. Sie bringen ältere Menschen, die sich schlecht alleine in Walldorf bewegen können, mit dem Privatwagen zu ihren Zielen und erleichtern ihnen – und ihren Angehörigen – so den Alltag. Das Angebot der Verkehrsinitiative Move in Walldorf wird gegenwärtig von knapp 20 Menschen angenommen, manche melden sich fast jede Woche, andere nur gelegentlich.

Die Fahrten finden nach wie vor nur bei angemeldetem Bedarf statt. „Das ist schon zeitintensiv, aber das ist es mir wert“, meint Winnes, der seine Fahrgäste oft auch bei ihren Besorgungen begleitet, was dankbar genutzt wird. Gegenwärtig sind die Anfragen noch zu unregelmäßig und häufen sich zu wenig, sodass das nach wie vor bestehende Angebot eines Kleinbusses vom Dietmar-Hopp-Jugendförderzentrum nur viermal in Anspruch genommen werden musste. Die Mitfahrenden sind eingeladen, pro Fahrt einen Euro zu spenden. Die Spenden kommen einem sozialen Zweck zu gute. Alle 14 Tage holt Klaus Winnes, auch im Walldorfer Gemeinderat engagiert, eine kleine Gruppe von Schwerstbehinderten zum Treffen in der katholischen Sozialstation ab.

„Das hat sich inzwischen ganz gut entwickelt.“ So gut, dass jetzt noch weitere ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer gebraucht werden. Wer gelegentlich zwei Stunden pro Woche Zeit erübrigen kann, freilich tagsüber, möge sich bei Klaus Winnes (Telefon 47 70) melden, der auch Fragen zum Projekt beantwortet.

Quelle: RNZ vom 30.09.09