Bild_kopf
Radler des Monats im Mai: Jan Ludwig Feine

Archiv:

Radler des Monats im Mai: Jan Ludwig Feine

19. Mai 2010

Radler des Monats im Mai ist Jan-Ludwig Feine, der schon als Schüler im Stuttgarter Kessel Bergerfahrungen mit dem Rad machte. Lesen Sie mehr

Angefangen hat alles in Stuttgart. Der vierzehnjährige Jan wollte länger schlafen – und bretterte am Morgen bergab mit dem Rad zur Schule. „Der Preis war mittägliches Erklimmen des ,Kesselrandes’ von Stuttgart. Ich habe nicht ganz oben gewohnt, aber es hat gereicht.“ Einige Jahre später begann er, öfter zu Konzerten an den Wochenenden mit dem Rad nach Tübingen zu fahren, „und abends mit dem Bus zurück.

Als Student in Heidelberg habe ich das fortgesetzt. Das Fahren nach Tübingen. Und schließlich – nach Lyon und Paris.“ Heute kommt er in der Freizeit fast jede Woche mal nach Kleingartach oder Gemmingen oder auf den Königstuhl – „Trainingsfahrten für die große Jahrestour“. Seit vier Jahren geht sie im Sommer auf unterschiedlichen Routen von Wiesloch/Walldorf nach Tisenz bei Meran. Frau und Tochter sind dann schon da. “Vor Ort ist dann die Ortler-Runde über Stilfser Joch, Gavia-Pass, Tonale- und Gampen-Pass das Allergrößte.“

Der Spaß an schnellen Abfahrten ist da ein wichtiger Teil des Vergnügens, „samt der Berechnung hinterher, was da physikalisch vor sich geht“. Der 45 jährige gelernte Verwaltungswissenschaftler – heute bei SAP – fährt aber auch im Alltag (nach Jahren, denen das auch mal anders war – und er etliche Kilo zugenommen hatte) inzwischen fast nur mit dem Rad: Das sind ja auch nur sieben Kilometer… „Aufgrund meiner Ausrüstung spielt Wetter dabei keine Rolle. Allerdings hatte ich diesen Winter öfter mit Glatteis zu kämpfen. Drei bis fünfmal im Jahr geht nichts mehr – oder das Rad ist kaputt: Dann geht es aber mit der sehr empfehlenswerten Busverbindung von Wiesloch ins Industriegebiet nach Walldorf.

Und einmal im Jahr mit dem Auto, weil die Werkstatt auf dem Weg zur Arbeit in Walldorf liegt.“ Jan-Ludwig Feine freut sich, bei seinen Fahrten immer wieder neue, schöne Wege zu finden „ und dann der Familie beim nächsten Ausflug punktgenau die schönsten Besenwirtschaften, Obstverkäufe oder Naturwege zeigen zu können!“ Aus Radlerperspektive wäre für seine Familie eine Querung der Bahntrasse nördlich vom Bahnhof Wiesloch-Walldorf viel wert, um gemütlicher ins Schulzentrum oder Schwimmbad, zu IKEA und an andere Stellen in Walldorf zu gelangen. Auch wenn er nicht mit dem Rad unterwegs ist, ist das Radfahren Freizeitthema: „Manche Stunde montiere ich freilich an den Rennrädern oder dem Trekkingrad herum“. Oder er bereitet die kommenden Jahre, die nächsten großen Touren vor: Skandinavien oder Schweizer Jura (Feines Geheimtipp für ruhigere Zeiten) sind Ziele, die noch warten.

Radler des Monats Mai 2010: Jan-Ludwig Feine

Radler des Monats Mai 2010: Jan-Ludwig Feine