Bild_kopf
Neue Schnellbusverbindung von Schatthausen zum Bahnhof

Neue Schnellbusverbindung von Schatthausen zum Bahnhof

Auf Anregung der move-Arbeitsgruppe „Öffentlicher Verkehr“ hat die Stadt Wiesloch bei der neuen Buslinienbündelvergabe des Bereiches Wiesloch-Walldorf den Vorschlag eingebracht einen schon bestehenden Verstärkerkurs auf der Linie 707 morgens zwischen Schillerpark und Bhf. zukünftig schon in Schatthausen starten zu lassen, allerdings auf direktem Kurs durch Baiertal ohne die Schleife über die Lederschenstraße. Dies spart den Schatthäusern 7- 8 Minuten auf dem Weg zur Stadt und weiter zum Bahnhof.

Presse-Information 13.10.08

Auf Anregung der move-Arbeitsgruppe „Öffentlicher Verkehr“ hat die Stadt Wiesloch bei der neuen Buslinienbündelvergabe des Bereiches Wiesloch-Walldorf den Vorschlag eingebracht einen schon bestehenden Verstärkerkurs auf der Linie 707 morgens zwischen Schillerpark und Bhf. zukünftig schon in Schatthausen starten zu lassen, allerdings auf direktem Kurs durch Baiertal ohne die Schleife über die Lederschenstraße. Dies spart 7- 8 Minuten auf dem Weg zur Stadt und weiter zum Bhf., was vor allem für Schatthäuser/innen das Busfahren gerade zum morgendlichen Berufsverkehr deutlich attraktiver macht. Der Kreis hat die Bestellung dazu übernommen und der VRN dies in den zukünftigen Fahrplan ab 15.12.08 eingebaut.

Der Schnellbus, von verschiedenen Seiten schon seit langem angeregt, ist mit Abfahrt um 6.30 Uhr ab der zukünftig neuen Haltestelle Schatthausen-Wasserschloss und Ankunft um 6.55 Uhr am Bhf. Wiesloch-Walldorf eingeplant. Hier wird die Verstärker-S-Bahn nach Heidelberg erreicht, die um 7.00 Uhr abfährt. Der reguläre Kurs (mit längerer Fahrzeit) startet bisher um 6.18 Uhr bzw. 6.48 Uhr in Schatthausen-Kirche; letzterer würde diese S-Bahn nicht erreichen. Dieser Kurs bleibt selbstverständlich auch erhalten, nur dass er eine Minute früher vom Wasserschloss abfährt und nach wie vor die Schleife durch Baiertal nimmt.

Die Stadt Wiesloch wird nach Aussage von Bürgermeister Erwin Leuthe zusammen mit der SWEG diesen Kurs genauer auf seine Akzeptanz beobachten und nach einem Jahr prüfen, ob weitere Kurse dafür in Frage kommen, soweit dies umlauftechnisch passt und mit geringen Mehrkosten machbar ist.