Bild_kopf
Move: Vorschläge für neue Radwege

Move: Vorschläge für neue Radwege

Wiesloch. (red.) Die Radgruppe der Verkehrsinitiative „Move“ hat drei Vorschläge erarbeitet, wie das Wieslocher Radwegenetz verbessert werden könnte. Zur Finanzierung könnte man nach Meinung der Arbeitsgruppe auf Mittel aus dem Konjunkturprogramm des Bundes, aus dem Landesstraßenbau und aus den Fördertöpfen für das Sanierungsgebiet Bahnhof Wiesloch-Walldorf zurückgreifen. Ein Vorschlag sieht vor, den Radweg entlang der Parkstraße über Leimbach und Bahngleise hinweg bis zu den Walldorfer Wiesen zu verlängern. Dies wäre die kürzeste Verbindung zwischen den Stadt- und Schulzentren von Wiesloch und Walldorf und würde einen lang gehegten Wunsch beider Kommunen erfüllen. Ein zweiter Vorschlag beinhaltet eine neue Radweg-Verbindung zwischen Frauenweiler und der Innenstadt, indem beim Schwimmbad-Partyplatz ein Steg über die L 723 geschaffen würde. Damit ließe sich der Wunsch der Eltern aus Frauenweiler nach einem sichere Radweg zum Freibad erfüllen, so die Initiatoren. Und schließlich schlägt die Radgruppe vor, einen Radweg von der HDM entlang der L723 anzulegen, der dann über die ehemalige Nebenbahntrasse und deren Brücke über die B 3 zum Gewerbegebiet Frauenweiler geführt werden könnte. Damit ergäbe sich eine direkte Radroute von Wieslochs südwestlichen Wohngebieten in das Industriegebiet Wiesloch-Walldorf. Sollte eine kurzfristige Realisierung dieser Vorschläge nicht möglich sein, so plädiert die Projekt-Gruppe dafür, wenigstens die bestehende Eisenbahn-Brücke zwischen Bahnhof und dem Gewerbegebiet Frauenweiler als Fuß_ und Radweg herzurichten, damit der Zugang der südwestlichen Wohngebiete zum Bahnhof verbessert wird.

Info: Eine grafische Darstellung der Radweg-Vorschläge findet sich auf der Move-Homepage ww.move21.de

Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung vom 20.03.09