Bild_kopf
In der neuen S-Bahn komme ich besser zum Zeitungslesen

In der neuen S-Bahn komme ich besser zum Zeitungslesen

„In der neuen S-Bahn komme ich besser zum Zeitungslesen“ ist ein Text im Mitteilungsblatt der Gemeinde Dielheim überschrieben.

Heribert Ramroth gehört schon lange zu den Menschen, die mit Rad, Bus, Bahn und Auto ganz pragmatisch umgehen. Seit Dezember ist er auch öfter mit der Elsenztal-S-Bahn unterwegs. Der Mitarbeiter der Heidelberger Universität fährt zwar weiterhin oft mit dem Rad, nicht selten aber auch mit dem Bus von seinem Wohnort in Horrenberg zum Bahnhof in Wiesloch-Walldorf. Aber etliche Male hat er jetzt auch schon das Auto genommen, um über die Hügel nach Meckesheim zu fahren. „Die Verbindungen von Meckesheim nach Heidelberg sind richtig gut geworden, auch in den Abendstunden!“. Die neue S-Bahn und die anderen Züge sind auch bei weitem nicht so überfüllt, wie das im Rheintal der Fall ist, wo das Zeitunglesen im Stehen kein Vergnügen bereitet.

„Mein Feierabend fängt für mich im Zug am Heidelberger Hauptbahnhof an! Da kann ich mich entspannt zurücklehnen. Und morgens, auf dem Weg zur Arbeit kann ich noch schnell die Unterlagen für die ersten Besprechungen durchsehen. Im Bus aber lese ich nicht gern.“ Am Heidelberger Hauptbahnhof steht dann das alte Zweitrad, das Herrn Ramroth in wenigen Minuten zu seinem Arbeitsplatz im Neuenheimer Feld bringt. Einmal in der Woche kann er übrigens zuhause arbeiten, „Telearbeit ist ja auch ein Beitrag zur Verkehrsreduktion!“

Auch die Variante, mit dem Rad nach Zuzenhausen zu fahren – „teilweise geht es da durch den Wald, das ist geradezu idyllisch!“ – kommt in Frage. „Aber die schnellsten Verbindungen bestehen über Meckesheim!“. Dass die Bahnlinie im Elsenztal von Horrenberg aus nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist, bedauert er sehr. Er weiß auch von vielen, die sich Richtung Sinsheim orientieren, und schlägt vor, zunächst ein Ruftaxi einzurichten, das z.B. die Strecke Hoffenheim – Balzfeld – Horrenberg – Unterhof – Oberhof- Meckesheim und zurück bedient. „Dann könnte man ein wenig unabhängiger vom (eigenen) Auto werden.“ Und die Bahn bzw. der VRN könnten neue Kundenkreise gewinnen!

Heribert Ramroth

Heribert Ramroth