Bild_kopf
FUSS e.V. und UMKEHR e.V.

FUSS e.V. und UMKEHR e.V.

FUSS e.V. und UMKEHR e.V. sind schon lange Jahre bestehende bundesweite Organisationen, deren Ansätze auch move immer wieder inspirieren. Ihren Newsletter empfehlen wir.

Wenn Sie ihren Newsletter bestellen möchten: Melden Sie sich bei info@fuss-ev.de oder info@umkehr.de

Hier der Newsletter vom 14. September 2012 FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland UMKEHR e.V. – Informations- und Beratungsbüro für Verkehr und Umwelt

Sie erhalten heute neue Nachrichten von UMKEHR e.V. und FUSS e.V.

Diesmal geht es u.a. um unseren Internet-Service zur Verkehrssicherheit von Senioren, unsere Angebote für Sie zum BUVKO-Kongress „Städte in Zukunft: grün+mobil“ und um Wandertage zu Fuß. Viel Spaß beim Lesen!

INHALT:

1. Internet-Service: Verkehrssicherheit für Senioren
2. Der nächste BUVKO wird grün und mobil
3. Wandertag zu Fuß
4. Tempo 30 in unseren Städten
5. Neue mobilogisch erschienen!
6. Praktikumsplatz bei FUSS & UMKEHR e.V. freigeworden!
7. Ratschlag für solidarische Mobilität

********

+++ 1. Internet-Service unter dem Motto „senioren-sicher-mobil“ ausgebaut +++

Im August wurde unser Internet-Service unter dem Motto „senioren-sicher-mobil“, der bereits seit 2010 im Internet abrufbar ist, weiter ausgebaut. Der Fachverband Fußverkehr hat58 Hamburger und 75 Berliner Angebote und Projekte zur Verbesserung der Verkehrssicherheit älterer Menschen ins Netz gestellt. Außerdem wurden weitere Angebote aus unserem im Frühjahr abgeschlossenen Senioren-Projekt auf www.senioren-sicher-mobil.de veröffentlicht, so dass sich jetzt insgesamt 44 Angebote bundesweit oder in einzelnen Bundesländern an Senioren und Mulltiplikatoren richten. Auch wurde der Internet-Service neu gegliedert und die immer größer werdende Anzahl von Projekten für die Benutzer besser zugänglich gemacht.

Zu den Angeboten auf der Website gehören Praxiskurse zur sicheren Teilnahme im Straßenverkehr ebenso wie Internetseiten mit Informationen zum Thema Senioren- Verkehrssicherheit und Broschüren zur Sturzprävention, die neben dem Erhalt der Mobilität bis ins hohe Alter auch der Unfallvermeidung dient. Viele Projekte beschäftigen sich auch mit der Barrierefreiheit im Straßenraum (Absenkung von Bordsteinen u.a.), die neben vielen Senioren auch Menschen mit Behinderung zu gute kommt. Der Internet-Service bietet darüber hinaus Hintergrundinformationen, Hinweise und Verhaltens-Tipps für alle älteren Verkehrsteilnehmer, unabhängig davon, ob sie zu Fuß, mit dem Rad, dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Ein umfangreiches Literatur-Register rundet das Angebot ab.

Für Anfang Dezember plant der FUSS e.V., die Rubrik „Verhaltens-Tipps“, die sich direkt an die Zielgruppe der älteren Menschen richtet, in völlig überarbeiteter Form ins Netz zu stellen.

Übersicht der Projekte und Angebote zur Verbesserung der Verkehrssicherheit älterer Menschen:
http://www.senioren-sicher-mobil.de/projekte-und-angebote.html?pk_campaign=NL-September-2012-Angebotsuebersicht

Hamburger Angebote und Projekte zur Verbesserung der Senioren-Verkehrssicherheit:
http://www.senioren-sicher-mobil.de/projekte-und-angebote/angebote-hamburg.html?pk_campaign=NL-September-2012-Angebote-Hamburg

Vorstellung des im Frühjahr abgeschlossenen Projekts mit Berliner Projekten:
http://www.senioren-sicher-mobil.de/index.php?option=com_content&view=article&id=180:neue-verkehrsaufklaerungsmassnahmen-fuer-senioren&catid=39?pk_campaign=NL-September-2012-Projektbericht-SEN-3

+++ 2. Städte in Zukunft: grün+mobil (BUVKO-Kongress) +++
Zuerst wollen wir uns bei Ihnen bedanken: So viele Vorschläge und Angebote kamen von Ihnen, dass wir glatt drei Bundesweite Umwelt- und VerkehrsKongresse (BUVKO) hätten veranstalten können. Aber es gibt ja nur einen und den auch nur alle zwei Jahre, das nächste Mal vom 15. – 17. März 2013 an der Technischen Universität Berlin.
Diesen Termin sollten Sie sich ihn in Ihren Kalender eintragen!

Das Programm „steht“, und zwar auch unter http://www.buvko.de/buvko-programm.html?pk_campaign=NL-September-2012-Programm

Wir werden zum Beispiel beim BUVKO:
# Im Plenum diskutieren, wie man ausreichend Grün in der richtigen Qualität in die Städte bekommt, damit die Menschen dort wohnen bleiben bzw. dort hinziehen möchten.

# In den Arbeitsgruppenalle Aspekte klären, die mit Stadtverkehr, Grün, Gesundheit… zu tun haben. Aber auch barrierefreie Stadtquartiere, der Sinn von Mobilitätserziehung, grüne Achsen, autofreies Wohnen im Bestand, Planen mit Jugendlichen, Trams und Rasengleise, städtebauliche Einbindung von Bahnhöfen und vieles mehr werden Themen des Kongresses sein.

Sie haben auch noch die Chance beim Programm aktiv miteinzusteigen:
– Für den Marktplatz suchen wir noch Menschen, die ihre Aktion, ihr Projekt bzw. ihre Untersuchung in 5 Minuten dem Plenum vorstellen wollen. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf: http://www.buvko.de/ihre-buvko-ideen.html?pk_campaign=NL-September-2012-Marktplatz-Ideen

Bitte halten Sie sich den Termin frei, oder noch besser: Melden Sie sich gleich jetzt an:
http://www.buvko.de/anmeldung.html?pk_campaign=NL-September-2012-Anmeldung

Bei Interesse am BUVKO im Allgemeinen und den Ergebnissen des letzten Kongresses gehen Sie bitte auf
http://www.buvko.de?pk_campaign=NL-September-2012-Programm

Sie können unsere Medienarbeit unterstützen, indem Sie einen BUVKO-Werbebanner auf Ihrer Website oder eine unserer
Zeitschriften-Freianzeigen veröffentlichen. Neben den auf www.buvko.de angebotenen Formaten stellen wir Ihnen gerne jedes gewünschte Format her:
http://www.buvko.de/kongress-pr.html?pk_campaign=NL-September-2012-Kongress-PR

+++ 3. Wandertag zu Fuß +++
Wie denn sonst? Sogenannte „Wandertage“ werden immer mehr genutzt fürs „Kinositzen“, gemeinsames Kochen u.ä.. Solche Aktivitäten können zwar die Gemeinschaft teilweise ebenso fördern wie das gemeinsame Gehen, aber mit derursprünglichen Idee, dem Titel und dem Anspruch damit auch die Gesundheit und Bewegung zu fördern, haben sie fast gar nichts mehr zu tun. Längst in Vergessenheit geraten sind die Vorstellungen der „alten Griechen“, dass der Mensch nur beim Gehen im Freien richtig lernen und diskutieren kann.

FUSS e.V. fragt sich seit Jahren, wie man der durchaus willigen und interessierten aber möglicherweise entwöhnten Lehrer- und Erzieherschaft sachkundige Hilfestellungen geben kann und hat dieses Thema immer wieder versucht zur Sprache zu bringen und in Projektkonzepte einzubinden, z.B. als eines der Module zur Weiterentwicklung des Gemeinschaftsprojektes der Grünen Hauptwege in Berlin ®. Hier sind wir nun bei unseren Kooperationspartner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und BUND Berlin auf großes Interesse gestoßen und würden gerne in den kommenden Monaten ein stadtweites Konzept für das Schulwandern mit zahlreichen Unterthemen (Natur, Stadtplanung, Stadtgeschichte, Gesundheit, etc.) für die ganze Stadt entwickeln sowie darüber hinaus einen bundesweiten Internet-Service zu diesem Thema einrichten.

Dies wäre ein Modellprojekt einer von uns seit Jahren gewünschten Weiterentwicklung des Gemeinschaftsprojektes
www.ZuFusszurSchule.de/?pk_campaign=NL-September-2012 mit dem Ziel, mehr Bewegung in die Schulen zu bringen. Gar kein „Nebeneffekt“ wäre der Wandertag zu Fuß im Hinblick auf die möglichst frühzeitige Einübung einer flexiblen Verkehrsmittelwahl als eine Grundvoraussetzung für den Erhalt der Mobilität bis ins hohe Alter.

Wer gute eigene Erfahrungen oder gute Beispiele nennen kann oder auch wichtige Themen, die in einem solchen Rahmen einzubinden wären,soll sich bitte unbedingt schon in dieser ersten Vorbereitungsphase melden:
http://www.fuss-ev.de/Top-Menue/Kontakt.html?pk_campaign=NL-September-2012-Wandertags-Ideen

+++ 4. Tempo 30 in unseren Städten +++
Die von FUSS e.V. eingerichtete Informations-Website www.30kmh.DE?pk_campaign=NL-September-2012 (dtsch. und engl.) gibt einen ersten Überblick über das Thema und auch über die Kampagne. In der Zwischenzeit ist vom Koordinationsbüro „30 km/h – macht die Straßen lebenswert!“ die Website für die europäische Zusammenarbeit und die Sammlung der Unterschriften für die Europäische Bürgerinitiative EBI www.30kmh.eu eingerichtet. Es ist vorgesehen, am ersten Tag der „Europäischen Woche der Mobilität“ am 16. September 2012 die Anmeldung bei der EU-Kommission vorzunehmen. Dann erfolgt die formaljuristische Prüfung. Geht alles glatt, gibt es spätestens am 15. November eine Zustimmung und dann kann die Unterschriftensammlung beginnen. Sie werden von uns selbstverständlich zeitnah über unseren Newsletter darüber informiert! Einen organisatorischen Newsletter zur EBI-Umsetzung können Sie zusätzlich über www.30kmh.EU bestellen.

Wir haben uns in den letzten Monaten bemüht, auch in Deutschland eine Diskussion über die Stadtgeschwindigkeit auf den Weg zu bringen, wobei die Reaktionen bisher erfreulich waren aber längst noch nicht ausreichend. Wir als Fachverband Fußverkehr Deutschland wollen nunmehr unseren Schwerpunkt darauf legen, die Informationen für Befürworter und Skeptiker zielgruppengenauer und fachlich breiter zusammenzutragen. Dabei sind wir auch auf Ihre Hilfestellungen und Mitarbeit angewiesen. Die Geschwindigkeits-Diskussion ist ja nicht nur eine Fragestellung im Rahmen der Verkehrssicherheitsarbeit, sondern betrifft oder tangiert zahlreiche Lebensbereiche, Umwelt-, Stadtplanungsthemen etc. Wenn Sie sich in einem Spezialgebiet auskennen oder auf besondere wichtige Literaturquellen oder Zitate (auch von „fachfremden“ Personen) gestoßen sind, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf: http://www.tempo-30-in-unseren-staedten.de/de/kontakt.html?pk_campaign=NL-September-2012. Da Tempo 30 in Deutschland noch immer ein umstrittenes Thema ist, kommt es darauf an Überzeugungsarbeit zu leisten!

FUSS e.V. bedankt sich ganz herzlich für die eingegangenen Spenden. Wir bitten noch einmal darum zu überlegen, ob Sie diese Aktivitäten durch eine (weitere) Spende unterstützen können oder Menschen kennen, die Sie daraufhin ansprechen könnten. Spenden mit dem Stichwort „Tempo 30“ auf das Konto FUSS e.V. 02 26 26 51 06,
Postbank Berlin, BLZ 100 100 10 werden garantiert für die Tempo 30-Aktivitäten eingesetzt. Sie erhalten automatisch eine Spendenbescheinigung für das Finanzamt. Bitte vergessen Sie nicht bei der Überweisung Ihre Anschrift anzugeben.

+++ 5. Neue mobilogisch erschienen! +++
In der Spätsommer-Ausgabe (3/12) unserer Vierteljahres-Zeitschrif für Ökologie, Politik und Bewegung schauen wir in der Glaskugel nach der Zukunft der Unfallzahlen.

# In zwei Beitragsreihen untersuchen wir den „Niedergang der Mobilitätserhebung“ und arbeiten die Erfolgsfaktoren von Mobilitätskampagnen heraus.

# In zwei weiteren Beiträgen widmen wir uns dem Bereich „Senioren & Mobilität“: Wie können sich Senioren für bessere Geh- und Rollbedingungen einsetzen und wie sieht eine alternsfreundliche Stadt aus?

# Die Fortsetzung des Nationalen Radverkehrsplans ist vorgelegt worden: Was ist davon zu halten? Und sind Asphalt- oder wassergebundene Decken für Überland-Radwege das Richtige?

# Unseren Beitrag, wie man mit einer Fußgänger-Check-Tasche die Verkehrssicherheit testen kann, haben wir als Appetitanreger und zur Diskussion ins Netz gestellt:
http://www.mobilogisch.de/aktuell/133-fussgaenger-check-mobilitaetsbarrieren.html?pk_campaign=NL-September-2012-Fuss-Check

Außerdem präsentieren wir Ihnen neben Vorschlägen zur Finanzierung des ÖPNVs in der nahen Zukunft neue Lügen zu Stuttgart 21 und eine kritische Sicht auf den Geschäftsplan der DB AG. Schließlich stellen wir Ihnen Neuigkeiten zum Thema „Gesundheit und Verkehr“ vor. Und zu guter letzt darf natürlich der satirische „Kotflügel“ nicht fehlen!

Zur aktuellen Ausgabe und zum Inhaltsverzeichnis kommen Sie hier: http://www.mobilogisch.de/aktuell.html?pk_campaign=NL-September-2012-Inhalt

+++ 6. Praktikumsplatz bei FUSS & UMKEHR e.V. freigeworden! +++
Krankheitsbedingt und wegen eines Auslandsaufenthaltes ist in unserem Gemeinschaftsbüro „sofort“ ein Praktikumsplatz frei geworden. Schwerpunkt des Praktikums wird die organisatorische und inhaltliche Hilfe bei der Vorbereitung des 19. Bundesweiten Umwelt-und Verkehrs-Kongresses (BUVKO) sein. Wir suchen vorrangig Studierende der Fachrichtungen Verkehrsplanung, Stadt- und Regionalplanung oder Geografie, die sich möglichst bereits im Hauptstudium befinden. Auch für StudentInnen der Fachrichtungen Politologie, Soziologie, Publizistik, Medienwissenschaften, Tourismus, Umweltschutz und Landschaftsplanung ist eine Teilnahme am Praktikum möglich.

Zum Praktikum gehört auch die Mitarbeit an einem Projekt zur Verbesserung der Verkehrssicherheit von älteren Menschen. Dort geht es in der Hauptsache um Texterstellungen zu Einzelaspekten der Verkehrsmittelwahl und des Verkehrsverhaltens. Entstehen soll eine Analyse wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie Verhaltens-Tipps von Senioren seitens der Verkehrssicherheitsorganisationen in Deutschland. Darauf aufbauend soll ein Service-System für Multiplikatoren und auch die Zielgruppe selbst entstehen (siehe www.senioren-sicher-mobil.de).

Bitte melden Sie sich bei Interesse an einem Praktikum bei uns in der Geschäftsstelle (per Mail an praktikum@umkehr.de oder praktikum@fuss-ev.de. Weitere Kontaktdaten s.u. im Newsletter!

Können Sie unser Angebot evtl. weiterreichen? Einen gestalteten Text für ein A4-Kleinplakat am „Schwarzen Brett“ steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung:
http://www.lauf-kundschaft.de/component/option,com_docman/Itemid,44/task,doc_download/gid,253?pk_campaign=NL-September-2012-Praktikums-A4-Plakat

+++ 7. Ratschlag für solidarische Mobilität +++
Durchstarten für einen Kurswechsel in der Verkehrspolitik, Druck machen auf die Politik, Aktionen, Öffentlichkeitsarbeit, Konzepte erarbeiten … diese Ziele hat sich das „Netzwerk Solidarische Mobilität“ gesetzt, das eine neue Lobby für eine zukunftsfähige Mobilität darstellt, die soziale und ökologische Aspekte vereint. Das neue Bündnis nennt sie „solidarische Mobilität“.

Am Wochenende 12.-14. Oktober werden in Berlin an der Humboldt Viadrina School of Governance beim „Ratschlag“ Kernthemen solidarischer Mobilität vertieft diskutiert – jeweils mit Blick auf Vernetzung, gemeinsame Aktionen oder Kampagnen. Bürgerinitiativen, Verkehrs-, Umwelt- und Sozialverbände, Gewerkschaften, Parteien und auch die Wissenschaft sind bereits im Netzwerk vertreten, doch es sollen mit dem handlungsorientierten Treffen weitere Bündnispartner und Aktive für eine solidarische Mobilität gewonnen werden. Jede und jeder ist willkommen. Näheres zum Programm erfahren Sie unter
http://www.solimob.de/index.php/termine/ratschlag

***********

Themenspektrum unserer Veröffentlichungen:

Leider ist es uns nicht möglich, Wünschen nach Berücksichtigung nur eines bestimmten Themas nachzukommen. Dies würde einen zu hohen Verwaltungsaufwand für uns bedeuten. Sie erhalten also z.B. auch Hinweise auf neue Publikationen zum Thema Bahn, wenn Sie in unseren Mail-Verteiler aufgenommen wurden, weil Sie einmal eine Veröffentlichung zu unserem Projekt „Zu Fuß zur Schule“ bestellt oder eine Frage zum Flugverkehr an uns gerichtet haben.

********
Kontakte:
FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland
UMKEHR e.V. – Informations- und Beratungsbüro für Verkehr und Umwelt

– Stefan Lieb (V.i.S.d.P.) –
Exerzierstr. 20
D-13357 Berlin
Fon 030/ 492 74 73
Fax 030/ 492 79 72
info@fuss-ev.de
www.fuss-ev.de
info@umkehr.de
www.umkehr.de

********
Bankverbindung FUSS e.V.:
Konto 022 62 65 106
Postbank Berlin
BLZ 100 100 10
Spenden sind steuerlich absetzbar.

Bankverbindung UMKEHR e.V.:
Kontoinhaber: Arbeitskreis Verkehr und Umwelt e.V.
Konto 033 19 78 102
Postbank Berlin
BLZ 100 100 10
Spenden sind steuerlich absetzbar.

Bitte geben Sie bei der Überweisung (insbesondere wenn Sie uns zum ersten Mal spenden) unbedingt Ihre Anschrift an, damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung für das Finanzamt zusenden können