Bild_kopf
Erste Mitnahmen sind geglückt

Erste Mitnahmen sind geglückt

Projekt „Zusteiger-Mitnahme“ von „Move“ ist angelaufen.

Wiesloch. Seit Monaten wirbt die Verkehrsinitiative „Move“ („Mobilität bewahren – Verkehr sparen“) für das Projekt „Zusteiger-Mitnahme“, eine Art „seriöses Trampen“. Inzwischen sind rund 480 Personen registriert (www.move21.de) und seit wenigen Wochen läuft das Experiment, das langfristig dazu beitragen soll, Autofahrten einzusparen und zusätzliche Mobilitäts-Möglichkeiten zu schaffen. Von über 30 geglückten Mitnahmen weiß Projektleiter Wolfgang Widder. „Ich habe noch niemanden mit einem Fahrzielschild gesehen, es scheint nicht zu klappen.“ Solche und ähnliche Äußerungen von Teilnehmern an dem Projekt hatte Widder in den letzten Tagen immer wieder gehört. „Dabei ist klar, die meisten der Teilnehmenden sind Mitnehmer, von den rund 170 Zusteigern sind sicher erst wenige unterwegs. Das ist schon eine Hürde“, erklärt er. Und wenn eine Mitnahme stattfinde, sähen das nur wenige Personen. Hinzu kommt, dass man vor allem entlang der Strecke Schatthausen, Baiertal, Altwiesloch, Wiesloch-Bahnhof das System in Gang bringen will. Wer nicht auf dieser Ost-West-Achse unterwegs sei – hier sind bislang die meisten Personen registriert – werde erst recht den Eindruck haben, die Zusteiger-Mitnahme funktioniere nicht, so Widder.

„Die ersten Erfahrungsberichte sind aber sehr ermutigend“, betont der Leiter des Verkehrsprojekts. Die Ergänzungsfunktion zum Busverkehr werde deutlich. Klar sei aber auch, dass die Zahl der Registrierten weiter gesteigert werden müsse, um die Wahrscheinlichkeit, schnell mitgenommen zu werden, zu erhöhen: „Wir wollen bis zum Jahresende bei mindestens 500 Registrierungen und 2009 bei 1000 ankommen“, so das Ziel. Auf der Dielheimer Achse (bisher zirka 75 Registrierte) lasse sich das Experiment im Moment nur bedingt empfehlen: „Wir haben da einfach noch Nachholbedarf und werden weiter informieren und um Registrierungen werben.“ Einige Erfahrungsberichte finden sich auf der Internetseite des Projekts. Widder bittet darum, dort auch kritische Erfahrungen mitzuteilen: „Nur so können wir das Ganze weiterentwickeln.“

_i Info: Telefon 0 62 22/5 01 44, E-Mail info@move21.de

Quelle: RNZ vom 29.10.08