Bild_kopf
Die move-Radlerin-des-Monats ist im August die Wieslocherin Carole Richter.

Die move-Radlerin-des-Monats ist im August die Wieslocherin Carole Richter.

move-Radlerin des Monats August: Carole Richter

Carole RichterDie 40-jährige Carole Richter ist Mutter von drei Kindern und unterrichtet am Privatgymnasium St. Leon-Rot die Fächer Mathematik und Informatik. Mehrmals die Woche fährt sie – manchmal in Begleitung einer Kollegin – aus dem Wieslocher Wohngebiet Köpfel mit dem Rad zu ihrer Arbeitsstätte. Ihr Weg führt sie vorbei am Schwimmbad und an Frauenweiler, dann über die neue Radbrücke und quer durch den Wald über Rot nach St. Leon. Hin und zurück sind das jedes Mal 19 Kilometer, die sie bei (fast) jedem Wetter bewältigt. Nur bei Schnee und Eisglätte nimmt sie den Schulbus. Eigentlich findet sie den Radweg nach St. Leon-Rot ganz in Ordnung. Besonders freut sie, dass sie gelegentlich auch Rehe und Störche sieht. Einzig das ungeteerte Stück durch den Wald hinterlässt an Schlechtwettertagen seine Spuren an der Radlerin. Deshalb hat sie sich eine Überhose zugelegt, die sie vor Nässe und Dreck schützt.

Auch in ihrer Freizeit erledigt Carole Richter fast alles mit dem Rad. Den kompletten Einkauf für die fünfköpfige Familie bringt sie so nach Hause. Und oft hängt noch der jüngste Spross im Anhänger hintendran. „Das ist der Vorteil“, meint sie. „Ich brauche keinen zusätzlichen Sport mehr. Die Bewegung macht mich ausgeglichener und das kommt dann auch meiner Familie zugute.“

Die Frage, ob sie schon in der Jugend geradelt sei, verneint sie. In ihrer Heimat Frankreich sei das damals nicht so gängig gewesen und „die Franzosen nehmen nicht soviel Rücksicht auf Radfahrer“, so ihre Erklärung. Dann überlegt sie einen Moment und gesteht schmunzelnd: „Es hat wohl eher daran gelegen, dass ich als Kind so ein schreckliches Fahrrad hatte.“

Die Familie besitzt zwar ein Auto, doch auch die anderen Familienmitglieder radeln fleißig, der Mann zur Arbeit, die Kinder zur Schule. Eine Stelle ist dabei allen ein Dorn im Auge: „Das Überqueren der Heidelberger Straße ist oft extrem schwierig“, so Frau Richter, „eine einzige Katastrophe!“

Am Wochenende unternimmt die Familie oft gemeinsam Radausflüge in die nähere und weitere Umgebung. Auf ein besonderes Raderlebnis angesprochen, lacht die „Radlerin des Monats“ und erzählt vom Italienurlaub im letzten Jahr. „Wir waren mit dem Wohnwagen bis runter nach Neapel unterwegs. Auch dort packten wir natürlich unsere Räder samt Anhänger aus. Der Fahrradanhänger mit unserem damals drei Monate alten Sohn Felix war der absolute Hingucker für die Neapolitaner!“