Bild_kopf
Das Projekt „Move“ wirbt für die „große Fahrgemeinschaft“

Archiv:

Das Projekt „Move“ wirbt für die „große Fahrgemeinschaft“

22. Februar 2008

Verkehrs-Initiative stellt das Zusteiger-Mitnahme-System vor – Die Registrierung der Teilnehmer hat begonnen – Start im Frühjahr

Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung vom 22.02.08

Wiesloch. Nachdem vor einigen Tagen die Internet-Mitfahrzentrale („MIFAZ“) eingerichtet wurde (die RNZ berichtete darüber), kommt „Move“ nun weiter in Fahrt. Bei der sogenannten Zusteiger-Mitnahme geht es dem Verkehrsprojekt zufolge um spontanes Mitnehmen. Ziel ist zum einen, ein zusätzliches Mobilitätsangebot zu schaffen, zum andern, durch die bessere Auslastung von Autos Verkehr zu reduzieren.

Im Gegensatz zur stabilen Fahrgemeinschaft bietet die „Move“-Zusteiger-Mitnahme den Organisatoren zufolge ein hohes Maß an Flexibilität. Aber – wie beim Trampen – ist dafür die Sicherheit, in kürzester Zeit ans Ziel zu kommen, ein wenig geringer. Während beim Trampen beide Seiten zunächst nichts voneinander wissen, also füreinander anonym sind, sollen bei der Zusteiger-Mitnahme alle Teilnehmenden bekannt sein.

Die mitnahmebereiten Autofahrer erhalten einen gut sichtbaren Aufkleber. Er soll rechts oben an der Windschutzscheibe des Autos angebracht werden. So kann jeder Zusteiger früh erkennen, dass hier ein Mitglied beziehungsweise Fahrzeug der „großen Fahrgemeinschaft“ gefahren kommt. Über die Namen und Adressen auf den Ausweisen beziehungsweise der Innenseite des Aufklebers kann man sich gegenseitig bekannt machen oder identifizieren. Auch der Zusteiger hat also einen solchen Ausweis und, damit verbunden, Schilder, an denen sein
Fahrziel erkennbar ist: BAI, BAL, DI, FRA, HOR, SCHA, WI, WA, RAU, HDM, PZN, SAP, MLP und BHF dürften jedem klar sein. SZW steht für Schulzentrum Wiesloch. Die entsprechenden Papptafeln in DIN A 6_Format stecken in einer stabilen Plastikhülle.

Ausweise, Schilder und Autoaufkleber werden bei den Wieslocher und Dielheimer Filialen der „Move“ unterstützen den Sparkasse Heidelberg sowie in den Bürgerbüros beziehungsweise Ortsverwaltungen Wieslochs und Dielheims erhältlich sein; registrieren lassen können sich Teilnehmer seit einigen Tagen online unter www.move21.de

Man gibt dabei als Zusteiger Adresse, als Mitnahme-Anbieter Adresse, Fahrzeug-Typ, Farbe und Fahrzeug-Kennzeichen an. Eine Bestätigungsmail ist auszudrucken und mit dem Personalausweis zu einer Sparkassenfiliale oder einem Bürgerbüro beziehungsweise einer Ortsverwaltung in Wiesloch beziehungsweise
Dielheim mitzunehmen. Dort sind Ausweis, Schilder und Hülle sowie Aufkleber seit wenigen Tagen erhältlich.

Zur Bezahlung wird von „Move“ vorgeschlagen: Jede Fahrt im Raum Dielheim-Wiesloch-Walldorf, unabhängig
von ihrer Länge, sollte mit einem Euro beglichen werden. Das bleibe aber, insbesondere bei kurzen Fahrten, der Absprache von Fahrer und Mitfahrer vorbehalten. Zur wichtigen Versicherungsfrage teilt die Verkehrs-Initiative mit: Wer mitgenommen wird, ist automatisch über die KFZ-Haftpflicht des Fahrers/Eigentümers mitversichert. Ausnahmen können bestehen, wenn, zum Beispiel bei Dienstfahrzeugen oder Firmensammelversicherungen, die Mitnahme ausdrücklich untersagt wird.

Mitnahmepunkte sind einerseits die vorhandenen Bus-Haltestellen; sie werden „Move“ zufolge auch mit Schildern
ausgezeichnet, wenn das System in einigen Wochen startet. Dazu kommen weitere Haltepunkte. „Loslegen“ lässt sich den Organisatoren zufolge erst, wenn genügend Personen sich zum Mitnehmen bereiterklärt haben; ansonsten würden die Zusteigenden schlicht zu wenig Angebote vorfinden!

Daher wurde festgelegt, dass der offizielle Start erfolgen wird, wenn 400 Personen (und ihre Fahrzeuge) eingetragen sind, die zum Mitnehmen bereit sind. Ebenso kann erst begonnen werden, wenn sich mindestens 150 Personen als potenzielle Zusteiger in der Region Wiesloch-Dielheim registrieren ließen. Über den exakten Startschuss will „Move“ in den Medien rechtzeitig informieren. Von den bis jetzt beteiligten 19 Personen sind
drei sowohl fürs Mitnehmen als auch fürs Zusteigen registriert, drei nur als Zusteiger, die Mehrheit als Mitnehmende. Eine Person meldete sich gleich mit zwei Fahrzeugen an. Die Teilnahme an diesem System stellt übrigens eine der Möglichkeiten dar, sich an der Move-Kampagne „4 statt 5“ zu beteiligen (die RNZ berichtete
auch darüber).

Info: Nähere Informationen: Wolfgang Widder, Projektleiter Move, Telefon 0 62 22/5 01 44, info@move21.de,
www.move21.de

Artikel als PDF-Datei

Artikel als Bild-Datei in JPG