Bild_kopf
Bei den Schülern setzt „Move“ den Hebel an

Bei den Schülern setzt „Move“ den Hebel an

Bei den Schülern setzt „Move“ den Hebel an
Rektoren, Eltern, Lehrer und Schüler haben gemeinsam ein ganzes Bündel an Maßnahmen geschnürt


Quelle: Sonderseite der Rhein-Neckar-Zeitung vom 26. Juni 08

Wiesloch. (aot) Rund 1000 Schüler des Wieslocher Schulzentrums fahren täglich durch das Altwieslocher Nadelöhr. Eine Befragung ergab, dass etwa 60 Prozent mit dem Bus, 30 Prozent mit dem Auto und 10 Prozent mit dem Rad zur Schule kommen. „Move“ möchte erreichen, dass mehr Schüler auf das Rad oder den öffentlichen Nahverkehr umsteigen und die Eltern Fahrgemeinschaften bilden. Da hier große Gruppen den gleichen Abfahrts- und Zielort und die gleiche Fahrzeit haben, sind Erfolge in diesem Bereich viel leichter zu erreichen als im Individualverkehr.

Schüler gaben bei der Befragung an, dass der Bus oft überfüllt sei und sie mit dem Rad nicht alleine zur Schule fahren wollten. Eine Projektgruppe aus Rektoren, Eltern, Schülern und „Move“-Mitarbeitern bemüht sich seit Wochen um die Behebung der genannten Mängel, Verbesserungen im öffentlichen Nahverkehr und um Maßnahmen, den Pkw-Anteil zu verringern. In sieben Sitzungen und zwei Workshops, an denen auch Vertreter der Wieslocher Stadtverwaltung und der SWEG teilgenommen haben, wurden Vorschläge erarbeitet und Initiativen unterstützt.

Dazu gehören:
– Für die Strecke Baiertal zum Schulzentrum wird eine Fahrradgemeinschaft eingerichtet. Die Teilnehmer treffen sich zu einer festgelegten Zeit an einem Abfahrtspunkt. Ein Pilotversuch unter Begleitung eines Lehrers fand bereits statt. Das Vorhaben soll auf andere Strecken ausgeweitet werden.
– Eine achte Realschulklasse beteiligt sich an der bundesweiten Aktion „Fürs Klima auf Tour“. Die täglich geradelten Kilometer tragen die Teilnehmer unter Anleitung eines Lehrers im Internet auf eine virtuelle Tour ein, die quer
durch Deutschland führt. An den Stationen dieser Rundfahrt erfahren die Jugendlichen alles zu den Themen Fahrrad und Klimaschutz. Außerdem gibt es attraktive Preise zu gewinnen, wenn knifflige Aufgaben gelöst werden.
– Dem Technik- und Umweltausschuss der Stadt Wiesloch wird vorgeschlagen, Elternhaltebuchten und Kurzparkplätze in der Parkstraße einzurichten und die Gymnasiumstraße für den Durchgangsverkehr zu sperren. – Ältere Schüler werden als Schulwegbegleiter qualifiziert und in Schulbussen eingesetzt, um die Sicherheit während der Fahrt zu verbessern. Dies könnte im kommenden Schuljahr umgesetzt werden.
– Ein Bürger aus Dielheim bietet an, Schüler in seinem Kleinbus ins Schulzentrum nach Wiesloch mitzunehmen.
– Spezielle Förderung der „Zusteiger-Mitnahme“ für zwölfte Klassen, um den Autoverkehr zu verringern und Fahrzeuge besser auszulasten.
– Eltern koordinieren ihre Fahrten und nehmen andere Kinder mit. Die Zahl der „Elterntaxis“ soll so reduziert werden.
– Erstklässler werden im „Walking Bus“ zur Schule gebracht. Von Eltern oder Rentnern begleitete Schülergruppen laufen wie ein Linienbus nach Fahrplan feste Haltestellen an und bringen so Jungen und Mädchen sicher zur Schule und nach dem Unterricht wieder nach Hause.

080626-rnz-sonderseite-zu-move