Bild_kopf
Einkaufen ohne Auto

(21. Mai 2014)
Erst kürzlich ergab die move-Kundenbefragung in Wiesloch, dass mehr als ein Drittel der Kunden ohne Auto in die Stadt kommen. Jetzt zeigt der Einzelhandel, dass auch dieser Kundenkreis in Wiesloch hoch willkommen ist. Auf Initiative von Stadtmarketing Wiesloch e.V. und move, der Ortsgruppe Wiesloch des Verkehrsclub Deutschland (VCD), können Radfahrer jetzt an drei Stellen in der Wieslocher Hauptstraße bei Bedarf eine Luftpumpe ausleihen: im Haarstudio Fahn, bei Bücher
Dörner und im Eiscafé Venetia.

Die Luftpumpen wurden gesponsert von einem lokalen Fahrradhändler.

Hier pumpen sie auf! - Initiative von Stadtmarketing Wiesloch e.V. und move,

Hier pumpen sie auf !
Initiative von Stadtmarketing Wiesloch e.V. und move


_____________________________________________________
Mehr als 30% der Kunden kommen ohne Auto“ Stichprobenbefragung von Move, der Ortsgruppe Wiesloch des Verkehrsclub Deutschland (VCD) vom April 2014
______________________________________________________
(23. März 2014)
Seit November 2013 gibt es in Wiesloch unter dem Dach von move eine Arbeitsgruppe mit dem Ziel, mehr Kunden mit weniger Autos In die Wieslocher Innenstadt zu locken. So soll der Einzelhandels- und Gastronomiestandort gestärkt und gleichzeitig die Verkehrsbelastung verringert werden.

Das erste konkrete Ergebnis dieser Gruppe aus move/VCD-Vertretern, Einzelhändlern und interessierten Bürgern liegt jetzt vor: Das Mobilitätsfaltblatt „Wieslochbummeln ohne Auto“ soll Einwohner des Stadtteils Frauenweiler anregen, öfter mal das Auto stehen zu lassen. Eine Übersicht aller Bus- und Ruftaxiverbindungen macht deutlich, dass Frauenweiler viel besser öffentlich an die Innenstadt angebunden ist als allgemein bekannt (montags bis freitags halbstündlich von 6 bis 24 Uhr(!), am Wochenende stündlich); ein schematischer Radwegeplan verdeutlicht, dass 3 Kilometer eine ideale Fahrradentfernung ist; und da nicht alle Wege nach Wiesloch führen, ist die Verbindung zum S-Bahnhof ebenfalls enthalten. Das Faltblatt wird in Zusammenarbeit mit dem Stadtteilverein an alle Haushalte in Frauenweiler verteilt, die Finanzierung wurde durch Sponsoren möglich.

Mobilitätsfaltblatt Frauenweiler 2014

Mobilitätsfaltblatt Frauenweiler 2014


Mobilitätsfaltblatt Frauenweiler 2014

Die Arbeitsgruppe plant weitere Maßnahmen, die zum Wieslocher Stadtfest (4. – 6. Juli 2014) vorgestellt werden sollen.

___________________________________________

(29. Juli 2012)
Dem Wieslocher Gemeinderat (T+U-Ausschuss) und der Werbegemeinschaft stellte move in den letzten Wochen einige Anregungen einer kleinen Arbeitsgruppe zum “Einkaufen ohne Auto” vor.

Kommentare und Ergänzungen erwünscht! Hier finden sie die Präsentation:Wiesloch – Einkaufen auch ohne Auto

Einkaufen ohne Auto in Wiesloch

Einkaufen ohne Auto in Wiesloch

Die Idee ist aktuell

„Der Einzelhandel kann den Trend des Einkaufs zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterstützen: Dafür sind Angebote wie Lieferservices, geeignete Fahrradständer und eventuelle Serviceangebote für Radfahrer (z.B. Luftpumpe oder Leihanhänger) beispielgebend.“
Tine Fuchs, Referatsleiterin, Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V., 2011

„Die Ergebnisse (einer Untersuchung über das Verkehrsverhalten beim Einkauf) weisen auf erhebliche Potenziale zur Einsparung von Verkehr im Einkaufssektor hin – wenn das lokale Angebot „stimmt“.“
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Mai 2011

Warum?
Wieslochs Alleinstellungsmerkmale als Einkaufsstandort

  • Zentraler attraktiver Einzelhandel
  • Etliche Gastronomiebetriebe
  • Ca. 50.000 Einwohner in Fußgänger- oder Fahrradentfernung (bis 5 km)
  • Sehr gute Erreichbarkeit mit Bus und Bahn aus den Stadtteilen und allen Umlandgemeinden
  • Kunden, die ohne Auto kommen …

  • … belegen keinen wertvollen Parkraum.
  • … vermeiden Stau, Lärm und Abgase.
  • … haben mehr Zeit zum Einkaufen (ohne begrenzte Parkdauer).
  • Kunden kommen ohne Auto, wenn sie …

  • … dies als bequem und kostengünstig empfinden.
  • … überhaupt auf die Idee kommen.
  • Ziel: Kunden kommen ohne Auto nach Wiesloch
    Maßgeschneiderte Serviceangebote für …

  • … Radfahrer
  • … Bus-/Bahnbenutzer
  • … alle Kunden ohne Auto
  • Marketing

  • Gesamtkonzept vermarkten
  • Weitere Details und die einzelnen Bausteine entnehmen Sie bitte der Präsentation



    3 Diskussionsbeiträge zu “Einkaufen ohne Auto”

    1. Hilzendegen sagt:

      Wenn ich so die Entwicklung der letzten Jahre in Wiesloch betrachte, muss ich sagen , dass diese Stadt immer Autofeindlicher wird. Man muss sich schon wundern, wenn behauptet wird, dass das Einkaufen ohne Auto „klasse“ ist, das können doch nur Personen sagen, die den ganzen Tag Zeit haben und täglich zum Einkaufen fahren/gehen. Die paar Kilo Einkauf kann man leicht mit dem Bus transportieren. Transportieren Sie mal aber einen Wocheneinkauf!!
      Wie wäre der Vorschlag, dass ganz Wiesloch gesperrt wird für Autofahrer, dann werden solch unsinnige Verkehrsschilder mit 20 km/h Begrenzung in den Hauptdurchgangsstraßen nicht benötigt und die Schilder in Richtung Altwiesloch können ebenfalls gleich mit entsorgt werden. Dafür hat man in Wiesloch anscheinend Geld – für soziale Einrichtungen -wie Schwimmbecken (Schatth., Baiertal, Schillerschule) nicht.
      Oder für die Querung der Heidelbergerstr. im Bereich Schlossweg, fehlt das Geld für eine Ampelanlage bzw. einen Kreisel.
      Ich bin überzeugter Autofahrer, auch beruflich, bin aber auch viel zu Fuss in Wiesloch beim Einkaufen (z.B. in der Hauptstr.), aber was in Wiesl. an Einschränkungen abgeht, ist ein ständiges Ärgernis.
      PS: gute Busverbindungen: fahren sie als Berufstätiger in der Zeit zw. 1 und 4 Uhr mal mit dem Bus nach Baiertal ( nur von Wiesloch aus),
      oder von Rot bzw. nach Rot nach 22 h. Viel Vergnügen./hk

    2. Hans-Michael Schalber sagt:

      Nachdem der westliche teil der Ringstraße und die
      untere Hauptstraße zwischen Fußgängerzone und
      neuem Kreisel zur 20-km/h-Zone erklärt wurden, muss dies in weiteren Straßen – z.B. der Schwetzinger Straße, der Bahnhofstraße und der gesamten Gerberssruhstraße – geschehen.
      Auch in allen Wohngebieten sollte das Tempo auf höchstens 20 km/h limitiert werden
      Immer noch höchst unbefriedigend ist die Erschließung Altwieslochs für den Radverkehr
      sowie die fehlende gefahrfreie Querungsmöglichkeit der Heidelberger Straße im Kreuzungsbereich mit
      der Schiller- und Gerbersruhstraße

    3. Margit Rosenbauer sagt:

      Die Idee, Einkaufen für Fußgänger und Radfahrer attraktiver zu machen finde, ich super.

      Neben den in Präsentation gennannten Vorschlägen (insbesondere Gepäckaufbewahrung), vermisse ich in Wiesloch geeignete Abstellplätze für Fahrräder mit Anhänger.

    Diskussion