Bild_kopf
7. MOVE – Verkehrszählung

Archiv:

7. MOVE – Verkehrszählung

8. Mai 2010

Die April-Verkehrszählung von move in Altwiesloch erbrachte, was die Gesamtzahl der Fahrzeuge und Besetzungsgrade der PKW anlangt, kaum Veränderungen. Die Rückstausituation hat sich wieder positiv verbessert – die Dielheimer Straße war komplett frei von Stau -, ohne dass die Gründe dafür wirklich erkennbar sind. Näheres hier

100422 7Verkehrszählung MOVE

7. MOVE – Verkehrszählung
am 22.4.10. , 7.00 – 8.00 Uhr

Vorbemerkung
Es wurde wieder nur im zentralen Zeitfenster von 7.00 Uhr bis 8.00 gezählt. Da in zwischen und für die Zukunft Daten aus den Geschwindigkeitsanzeigetafeln verwendet werden können, ging es jetzt in erster Linie um Besetzungsgrad der Fahrzeuge und Radfahrerdaten.
Beiläufig waren aber auch Rückstaubeobachtungen aufnehmbar.

Die Witterung war für auch für April zwar sonnig, aber kalt, trocken. Der Vergleich bezieht sich auf die Frühjahrszählung 2009 im selben Zeitfenster.

Ergebnisse und Interpretationen bzw. Schlußfolgerungen

1. Zusammenfassung in Stichworten

  • KFZ-Menge, Insassenzahlen und Radlerquote konstant
  • LKW-Verkehr (von 68 über 49 und 25 auf jetzt wieder 41 LKW)
  • Rückstausituation wieder verbessert..
  • 2. Radfahrer- und Fußgängerzählung

    Hier konzentrieren wir uns in Zukunft auf die Hauptstrecke (Mühlhölzle bzw. Leimbachtal-Radweg).
    Die Zahl der Radfahrer liegt bei 132 (4/08: 71; 9/08: 111; 4/09:150; 10/09: 74). Fußgänger: 4 (4/08: 7; 9/08: 15; 4/09: 9; 10/09: 9). Mopeds und Mofas auf dieser Strecke: 4 (4/08:9; 4/09: 5; 10/09: 7). Insgesamt kann von einer konstanten Entwicklung gesprochen werden. Berücksichtigt man, dass an diesem Tag seitens des Schulverkehrs aber eine gewisse Ausnahmesituation bestand (Prüfungstag), ist die leichte Abnahme in Vergleich zu 2009 womöglich mehr als erklärt. Das diesjährige Ergebnis ist jedenfalls das zweitbeste unter den bisherigen Zählungen.

    3. Busverkehr

    Die Busse wurden nur grob geschätzt (keine Mitfahrerdaten)
    Eindruck: Schulbusse eher weniger überfüllt als früher (max. 10 Stehende), Linienbusse eher voller.
    Zu den 6 Schul- und 2×2 Linienbussen (702 und 707) kamen 2 weitere Busse.

    4.Verkehrszählung an der Gabelung Dielheimer/Baiertaler Straße

    4.1 Gesamtzahl der Kraftfahrzeuge in Zeitfenstern

    4.1.1 Baiertaler Straße:
    (in Klammern jeweils Wert von 4/08, 4/09 und 10/09)

    7.00-7.15 Uhr: 137 (147/143/140) Fahrzeuge
    7.15-7.30 Uhr: 167 (179/166/161) Fahrzeuge
    7.30-7.45 Uhr: 169 (152/183/134) Fahrzeuge
    7.45-8.00 Uhr: 177 (145/157/198) Fahrzeuge

    4.1.2 Dielheimer Straße:

    7.00-7.15 Uhr: 125 (116/96/105) Fahrzeuge
    7.15-7.30 Uhr: 135 (141/170/124) Fahrzeuge
    7.30-7.45 Uhr: 143 (152/129/180) Fahrzeuge
    7.45-8.00 Uhr: 139 (115/135/123) Fahrzeuge

    4.1.3 Addiert man beide Straßen bzw. Verkehrsmengen, ergibt sich folgendes Ergebnis:

    7.00-7.15 Uhr: 137 + 125= 262 (263/239/245) Fahrzeuge
    7.15-7.30 Uhr: 167 + 135= 302 (320/336/285) Fahrzeuge
    7.30-7.45 Uhr: 169 + 143= 312 (304/312/314) Fahrzeuge
    7.45-8.00 Uhr: 177 + 139= 316 (260/292/321) Fahrzeuge

    KfZ-Menge bleibt annähernd konstant, wenn auch der höchste der letzten fünf Werte: 1192 (4/08: 1147, 4/09: 1179, 10/09: 1165).

    4.2 LKW und Besetzungsgrad

    4.2.1 LKW-Daten:

    Nach Abnahme der LKW von insgesamt 68 im April 2008 über 49 im April 2009 und 25 im Oktober 2009 jetzt wieder eine Steigerung auf 41 LKW (Baiertaler Str.: 21, Dielheimer Str.: 20).

    4.2.2 Nun zum PKW-Besetzungsgrad an der Gabelung:

    4.2.2.1 Baiertaler Straße:

    7.00-7.15 Uhr: 1,20 (4/08: 1,24; 4/09: 1,19, 10/09: 1,19) Personen
    7.15-7.30 Uhr: 1,31 (1,38/1,27/1,32) Personen
    7.30-7.45 Uhr: 1,26 (1,30/1,30/1,35) Personen
    7.45-8.00 Uhr: 1,24 (1,14/1,18/1,28) Personen

    In der Baiertaler Straße vor der Einmündung liegt ein wieder leicht abgesunkener PKW-Besetzungsgrad vor von 1,24 Personen (1,26/1,23/1,28/1,24)

    4.2.2.2 Dielheimer Straße:

    7.00-7.15 Uhr: 1,27 (1,22/1,27/1,25) Personen
    7.15-7.30 Uhr: 1,39 (1,48/1,49/1,55) Personen
    7.30-7.45 Uhr: 1,38 (1,34/1,34/1,37) Personen
    7.45-8.00 Uhr: 1,20 (1,17/1,06/1,08) Personen

    Insgesamt ergibt sich in der Dielheimer Straße ein im Verhältnis zum April 2008 bzw. April 2009 (jeweils 1,31) und Oktober 2009 (1,32) unveränderter PKW-Besetzungsgrad von 1, 31 Personen.

    5. Rückstausituation

    Nach der leichten Verschlechterung in der Dielheimer Straße im vergangenen Herbst kam es nun, im April 2010 wieder zu einer erstaunlichen Verbesserung: Wie schon im April 2008 konnte überhaupt kein Rückstau beobachtet werden (April 2008: maximaler Rückstau 75m). Im Herbst 2009 lagen die Rückstaus bei 100-250 m, zwischen 7.28 Uhr und 7.43 Uhr. (Zum Vergleich: Im Dezember 2007, der ersten Beobachtung, lagen von 7.16 bis 8.05 Uhr Staulängen von über 200 m vor, mit einem Maximum von 850 m)

    Auch in der Baiertaler Straße verbesserten sich die Werte wieder, nach dem kleinen „Herbsttief“: Das Maximum lag bei 200m für wenige Minuten. Das April-2009-Maximum lag bei 275 m (4/08: 375m), das Oktober-Maximum-2009 lag bei 575 m. Zur Erinnerung: Die Ausgangsbeobachtung im Dezember 2007 wies Staulängen von über 400 m von 7.16 bis 8.06 Uhr auf!

    Zwischen 7.22 und 7.29 Uhr war die gesamte Kreuzung „staufrei“.

    Diese Beobachtungen bleiben erklärungsbedürftig, da ja die Gesamtzahl der Fahrzeuge, die Besetzungsgrade, die Radleranteile etc. in etwa konstant sind! Umso erfreulicher, wenn dennoch spürbare Entlastungen von Abgaskonzentrationen, wie sie bei fließendem Verkehr eben gegeben sind, vermerkt werden können.

    Wolfgang Widder, move-Projektleiter, im April 2010